Du findest mich jetzt auch auf YouTube (Link am Ende des Artikels)

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich gerne erkläre. Ein Schreiberling bin ich sowieso, darum möchte ich dir gerne meine Geschichte dazu erzählen:

Eigentlich habe ich schon seit 2014 einen eigenen YouTube-Kanal. Den habe ich damals für ein Werbevideo, das ich eigens für mein Buch “Der krumme Baum Alois” erstellt habe, eröffnet. Es war nie geplant, mehr damit zu tun, ich wollte lediglich mein Buch pushen, was mir, zugegeben, nicht wirklich gut gelang. Mich selbst in einem Video zu zeigen, war zu diesem Zeitpunkt für mich undenkbar. Es kostete mich schon sehr viel Mut und Kraft, Lesungen zum Buch zu machen, da konnte ich wenigstens die Reaktionen der anwesenden Menschen beobachten. Einfach in eine Kamera zu quatschen und nicht zu wissen, wie “die Welt da draußen” auf mich reagiert, versetzte mich, nur beim Denken daran, schon in Panik.

Den Spruch “die Zeit verändert Menschen” kennt man und bei mir war das auch so, dazu muss ich noch ein wenig ausholen:

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich (genauer gesagt seit 2008) mit unzähligen Theorien, Wissenschaften und Weisheiten, habe eine Vielzahl an Seminaren zur praktischen Umsetzung besucht und zahlreiche Ausbildungen absolviert. Dazu kommen die Erfahrungen und Aufarbeitungen meiner, zum Großteil traumatischen und toxischen, Kindheit und Jugend, meinen persönlichen Lebenserfahrungen sowie meiner umfangreichen beruflichen Erfahrungen (inklusive kompletter Neuorientierung). Da hat sich, über die Jahre und teils durch harte Arbeit und heftige Prozesse, ein stolzer Wissens- und Erfahrungsschatz bei mir angesammelt, auf den ich mittlerweile (das war nicht immer so) auch wirklich stolz bin.

Freunde und Bekannte aus dem privaten sowie Kunden aus dem beruflichen Umfeld, fanden es immer wieder interessant, wie ich, durch meine Art, mein Wesen und mein Wissen, Impulse setzen und Sichtweisen verändern kann (mich selbst fasziniert es nach wie vor und besonders freut es mich, wenn am Ende eines Gespräches sich mein Gegenüber erleichtert und lächelnd verabschiedet). Einige meiner Freunde stachelten mich regelrecht dazu an, doch einmal Videos zu machen und mein Wissen und meine Weisheiten mit den Menschen “da draußen” auch zu teilen.

Ha! Ja, genau! Ich kleine Hosenscheisserin! Einfach ein Video machen. *hahaha*

Es ist schon etwas ganz anderes, auf einen Menschen, mit dem man zu einem Thema spricht, einzugehen, weil man ihn ja wahrnehmen und fühlen kann. Etwas zu reden, von dem man gar nicht weiß, wie das beim Gegenüber ankommt und ob es überhaupt ankommt, ist schon eine ganz andere Welt!

Meine Freunde ließen nicht locker und schubsten mich immer wieder, meist durch die Blume, aber gekonnt, an und so geschah es, dass mich während eines Gewitters im Frühjahr 2019 die Lust überkam, es zu versuchen.

Ich erzählte davon, wie es ist, wenn man bei strahlendem Sonnenschein einen ausgiebigen Nachmittagsspaziergang mit seinem Hund beginnt und dann, mitten im Wald, vom Gewitter – und den damit einhergehenden Ängsten – überrascht wird und, bei wieder strahlendem Sonnenschein, völlig durchnässt kilometerweit nach Hause marschiert. Das hatte zwar jetzt nichts mit dem erwähnten “Wissen-und-Weisheit- vermitteln” zu tun, aber es war mein erstes “Spring-über-deinen-eigenen-Schatten”-Video. Ich lud es auf Facebook hoch und es gab durchwegs nur positive Reaktionen und ein paar “Endlich traut sie sich”-Kommentare. Das hat mich motiviert und ich machte noch ein paar Videos, die ich alle auf Facebook veröffentlichte.

Das Mutigsein, um Videos zu machen und zu veröffentlichen, ist das eine, die Zeit dafür zu haben, das andere. Dazu kommt, dass ich ein extrem emotionaler Mensch bin, hochsensitiv und nicht immer mit allem, was in meinem Leben passiert und womit ich umgehen muss, gut umgehen kann. Das sind dann meine “Ich bin mal in meinem Schneckenhaus”-Phasen, da geht gar nichts, da funktioniere ich nur in den Bereichen, in denen ich zu funktionieren habe.

Zudem nahm mich die Arbeit als Vollzeitangestellte in meinem Brötchenberuf als Bildungs- und Berufsberaterin immer mehr ein. Die Fälle, die ich bearbeiten durfte, wurden vermehrt kraft- und energieraubender. Auch wenn ich beim Videomachen “einfach nur quatsche”, braucht es doch ein gewisses Maß an Kreativität und Ruhe und definitiv braucht es – bei mir – die richtige Stimmung. Das alles war nicht mehr vorhanden, somit gab es keine Videos mehr.

Am 12.03.2020 hatte ich das erste Mal wieder das Bedürfnis, ein Video zu machen, nachdem ich selbst durch eine tiefe und ziemlich heftige Depression, die sich dieses Mal über mehrere Monate zog, gegangen war. Es war zudem der erste sonnige Tag seit langem, ich fühlte mich erstmals wieder richtiggehend lebendig und ich wollte die Menschen dazu animieren, hinaus in die Natur zu gehen (meine Videos mache ich aktuell alle nur draußen, beim Spaziergang mit meinem treuen, tierischen Begleiter Mexx, über Stock und Stein sozusagen), um Sonne zu tanken und die Energie des Lebens zu spüren.

Am nächsten Tag, am 13.03.2020, 14:00, kam dann der Supergau für viele ÖsterreicherInnen und viele von uns wurden in eine Krise geschleudert. Gerade da ist mir, wie sicherlich vielen anderen Menschen auch, einiges durch den Kopf gegangen und ich machte mehrere Videos und teilte diese auf Facebook. Ab 17.03.2020 ging dann mit Facebook nichts mehr, das Hochladen brach immer wieder ab, mehrere Versuche scheiterten, die Videos verschwanden im Nirvana. Zusätzlich hatte ich dann auch noch Probleme mit meinem Handy, sodass die Videos auch verloren waren (wer weiß, wofür es gut war, manche Videos waren emotional schon heftig). An einem Tag versuchte ich, bei einem Spaziergang mit meinem Mann, ein “Facebook live”-Video zu machen. Das funktionierte zwar, wurde dann aber abrupt beendet, weil die Internetverbindung im Wald abbrach. Shit happens…

Am 20.03.2020 fiel mir dann wieder ein, dass ich einen YouTube-Kanal habe und ich beschloss, Facebook, was die Videos betrifft, den Rücken zu kehren und ab jetzt alles auf YouTube hochzuladen. Und seitdem mache ich das, wenn ich Lust dazu habe, also sporadisch, je nach Intuition, Befinden und Zeitqualität.

Wie ich auch auf YouTube erkläre: “Ich bin ein zutiefst gefühlsbetonter und emotionaler Mensch, deren aktueller Gefühls- und Emotionszustand sich in seinem gesamten Verhalten und Sein zeigt. Zudem bin ich extrem sensibel und empathisch und nehme Dinge wahr, die andere nicht bewusst wahrnehmen. In meinen Videos spiegeln sich meine Gefühlswelt und meine Wahrnehmungen wider. Diese Momente sind grundehrlich und absolut authentisch und es kann sein, dass sie sehr traurig oder jämmerlich wirken, dann wieder extrem lustig und narrenhaft und mitunter ändert es sich sogar innerhalb des Videos. Das ist weder von mir geplant noch gewollt, sondern ist einfach so, weil ich so bin. Meine Videos selbst sind vorwiegend für Menschen, die den Mut haben, authentisch zu leben, ehrlich zu sich selbst zu sein, reflektiv zu agieren, Dinge zu hinterfragen und manches, das nicht “normal”, “gesellschaftsfähig” oder “Standard” ist, einfach auszuprobieren.”

Das war nun meine Geschichte zu YouTube und warum ich ab jetzt dort zu finden bin.

Ich freue mich, wenn du einmal vorbeischaust und ich den einen oder anderen Impuls bei dir auslöse, egal, ob positiv oder negativ. Gerade letzteres ist auch gut so, denn eines, was ich in der harten Schule meines Lebens gelernt habe: Wenn etwas, das jemand sagt oder tut, etwas mit dir macht (nämlich vor allem – vermeintlich – Negatives, also er ärgert dich, du schimpfst, du findest es lächerlich, du kannst deswegen nicht schlafen, es kreist ständig in deinem Kopf herum, o.ä.), dann hat es etwas mit dir zu tun. Und wenn du, anstatt mich dafür anzugreifen, dich selbst an der Hand nimmst und dir das Thema genauer anschaust (Selbstreflektion, Eigenverantwortung) und löst, dann haben du und ich alles richtig gemacht.

Wenn du alleine nicht weiter kommst: In meiner Funktion als psychologische Beraterin oder spirituelle Lehrerin, je nachdem, was dir mehr behagt und in welcher Welt du dich wohler fühlst, bin ich gerne für dich da. Anfragen bitte per Mail, derzeit biete ich ausschließlich Online-Sitzungen und nur gegen Vorkasse an: me@alexandraglander.at.

Hier der Link zu meinem Kanal:
https://www.youtube.com/channel/UCA6sI7VGuv6fLot77WYPjag

Überraschung, Überraschung! “Der krumme Baum Alois” in vertonter Form; ein unerwartetes Geschenk

Als ich 2014 mein zweites Buch, “Der krumme Baum Alois“, auf den Markt brachte, war ich nicht nur megastolz darauf, sondern hatte insgeheim einen großen Wunsch, nämlich den, dass es meine Geschichte irgendwann einmal in vertonter Form, also als Hörbuch, gibt.

Ich erzählte nie jemandem davon, es war ja nur ein insgeheim gehegter Wunsch, ein schöner Traum. Es war etwas, das mir zwar am Herzen lag, wofür ich jedoch weder Zeit, noch Geld, noch Raum fand. Zudem glaube ich von mir, ein Niemand zu sein und ein Niemand kennt bekanntlich niemanden und schon gar keinen, der mit einem Niemanden ein derartiges Projekt umsetzen wollen würde, also legte ich das Thema irgendwann ad acta.

Doch das Universum, sagt man, hört immer mit und manches Mal geschehen Wunder und so ein Wunder durfte ich heute erleben, denn …

… heute, am Dienstag, 17.03.2020, erhielt ich, unerwartet und völlig aus dem Nichts, zu Mittag von meinem Ehemann einen Brief überreicht, den unser Postbote gerade gebracht hatte. Die Schrift auf dem Kuvert war mir gänzlich unbekannt, der Name und die Adresse des Absenders ebenso. Verwundert öffnete ich das Kuvert und zum Vorschein kamen ein Buch mit dem Titel “ROSAFARBENE FAUNE“-“gedichte und kurzprosa” von Wolfgang Schmid, drei CDs mit der Aufschrift “Der krumme Baum Alois, von Alexandra Glander, gelesen von Wolfgang Schmid” und ein handgeschriebener Brief, unterzeichnet von Wolfgang Schmid.

Ich nahm das Schreiben von Herr Schmid und begann, es zu lesen. Er schrieb, dass er durch seine Kinesiologin, die eine liebe Bekannte von mir ist, zu meinem Buch fand. Er erzählte im Brief, dass er gerne zwei älteren Freundinnen, die in einer Senioreneinrichtung leben, aus Büchern vorliest und aus dieser, wie er es nennt, Spiellaune heraus, beschloss er, eine private Lesung zu machen, die er für mich aufzeichnete. Herr Schmid erklärte weiter: “Mit fortlaufender Entwicklung und Fertigung dieser 3-CD-Aufnahme ging mir Ihre Geschichte und die »Botschaften« darin immer mehr ins Herz, auch weil ich mich darin in einigen Facetten finden kann und sie mir daher »Labsal« war und ist.”

Oh wow! Nicht nur, dass er mir die Freude machte, meinen schon lange gehegten Wunsch, Alois vertont in Händen zu halten, erfüllte, ergriffen mich seine Worte zutiefst, denn nämlich genau das, Menschen im Herzen zu berühren und sie zum Nachdenken über sich selbst und das Leben anzuregen, um Positives zum Wohle des Einzelnen und zum Wohle aller zu erreichen, ist, was mich bewegt und antreibt.

Wisst Ihr, die Geschichte von Alois war für mich schon immer etwas Besonderes. Selbst ich, die das Buch geschrieben und illustriert hat, fühle mich beim Lesen meiner Geschichte immer wieder aufs Neue zutiefst berührt und ab und an verdrücke ich sogar ein paar Tränchen. Und jetzt erst recht, nachdem ich mir Alois’ Geschichte auch noch anhören kann! 🙂

Doch warum erscheint genau jetzt, in dieser herausfordernden Zeit, in welcher gerade keiner von uns weiß, was am nächsten Tag oder sogar in der nächsten Stunde sein wird, auf wundersame, magische Art und Weise, Alois wieder auf der Bildfläche?

Alois war zuletzt, nach den anfänglich sehr guten Verkäufen direkt nach der Veröffentlichung im April 2014, “tot”. So gut wie keiner wollte mehr etwas von meinem Buch wissen, obwohl ich tief in mir spürte, dass Alois’ Geschichte mehr war – und ist – als nur irgend ein Märchen. In ihm steckt etwas Magisches, Transformierendes, Wegweisendes, Außergewöhnliches, Besonderes, das war mir immer klar.

Und wisst Ihr, was mir heute dann plötzlich bewusst wurde?

Das Märchen von Alois erzählt, auf tiefgründige, subtile – und mit dem herkömmlichen Menschenverstand nicht erklärbare – Art und Weise, von dem, was gerade, heute, hier und jetzt, auf unserem Planeten geschieht.

Echt heftig! Jedes Mal, wenn ich daran denke, bekomme ich Gänsehaut.

Und weil ich Alois so bedeutsam finde, teile ich hier drei der, von Herr Schmid vertonten, Ausschnitte aus meinem Buch mit Euch. Viel Spaß beim Zuhören, wobei das Hinhören noch etwas tiefer geht als das einfache Zu-hören – nur so nebenbei bemerkt. 😉

Der krumme Baum Alois – Gloria erzählt…
Der krumme Baum Alois – Das Abenteuer beginnt
Der krumme Baum Alois – Missmut und Ärger

By the way: Ein weiterer Wunsch von mir ist, dass Alois als Musical Herzen berühren und Erfolge feiern darf. Ich weiß schon, das Universum hört mit, aber vielleicht liest ja hier wer mit, der wen kennt, der wiederum wen kennt, der gerne mit mir Kontakt aufnehmen möchte, um ein Projekt zu verwirklichen, das mir wahrhaftig am Herzen liegt. 😉

Meine “Babys”: Alois, Leo, Rasta und mehr…

Heute stelle ich Euch ein paar meiner “Babys”, meiner – für mich – bisher wichtigsten Kreativprojekte vor, die allesamt von mir selbst geschrieben, illustriert und ohne Verlags- oder Vermarktungsunterstützung auf den Markt gebracht wurden:

Mein Buch “Der krumme Baum Alois” gibt es in zwei Varianten, nämlich in der Hardcover-Kunstversion in limitierter Stückauflage (nur direkt bei mir erhältlich) und als Softcover-Version zum Bestellen im Fachhandel oder über das Internet. Fallweise, wenn ich auf Messen oder auf Buchpräsentationen bin, auch persönlich bei mir (gerne mit persönlicher Widmung).

Im Buch “Der krumme Baum Alois” geht es – ganz kurz umrissen – darum, wie man das, was man tief in sich spürt, das man ist und das man leben möchte, entgegen gesellschaftlicher Normen oder Vorgaben von außenstehenden Autoritäten tatsächlich auch lebt. Es stellt die Schwierigkeiten dar, die einem dabei begegnen und erläutert auf subtile, tief gehende Art und Weise, wie wichtig es dennoch ist, bei sich anzukommen und bei sich zu bleiben. Einige Kritiker verglichen die Geschichte von Alois mit dem Buch “Der kleine Prinz” von Antoine de Saint-Exupéry, was mich, verständlicherweise, sehr ehrt. Empfohlen ab 12 Jahren.

Mein Buch “Das tollpatschige Schaf Leo” (mein eigentliches Erstlingswerk, das mich viel gelehrt hat) gibt es nur als Softcover-Version zum Bestellen im Fachhandel oder über das Internet. Zum Buch (Erstauflage 2011, damals noch mit – ja, ich weiß, ich wählte ein grausiges Cover, sorry, war, wie gesagt, mein Erstlingswerk und ohne Unterstützung von versierten Buchmarktkennern zahlt man Lehrgeld – grünem Cover und weinendem Leo) gibt es ein Rätselheft, welches auf manchen Plattformen auch noch käuflich erwerbbar ist. Fallweise, wenn ich auf Messen oder auf Buchpräsentationen bin, auch persönlich bei mir (gerne mit persönlicher Widmung).

Im Buch “Das tollpatschige Schaf Leo” geht es – ebenso ganz kurz umrissen – darum, wie schlimm sich Mobbing, weil man vielleicht nicht so ist, wie von der Gesellschaft gewünscht, auf ein Seelchen auswirken kann und gleichzeitig soll es zeigen, wie wichtig jedes einzelne Individuum mit all seinen Eigenheiten und Besonderheiten für das Gemeinschaftliche ist. Im Rätselheft zum Buch findet man die gesamte Geschichte in Kurzform mit Ausmalbildern sowie unterschiedliche Rätsel zum Buch, die man einfach lösen kann, wenn man das Buch gelesen hat. Soweit mir bekannt, verwenden manche Lehrinstitute die Geschichte von Leo im Bereich der Fortbildung von pädagogischen Fachkräften. Empfohlen als Buch für Vorschulkinder zum Vorlesen oder zum Selbstlesen ab 6/7 Jahre.

“Spiel und Spaß” mit Rasta, das Booklet für den guten Zweck. Dieses kleine Werk erschuf ich 2014 für den Verein KARIBU CARE im Rahmen einer Charity-Aktion. Wer dieses Booklet sein Eigen nennt (vielleicht auch noch mit Widmung von mir), hat ein besonderes Exemplar in Händen, denn es war eine limitierte Auflage und ist auf dem Markt nicht mehr verfügbar.

Im Booklet selbst finden sich Kurzgeschichten rund um Afrika, den Jungen namens Rasta und den Verein KARIBU CARE mit dazugehörigen kleinen Rätselaufgaben. Für Kinder ab ca. 5 Jahre.

“Erdheilungsmeditation für den ganzen Planeten” war 2013 eigentlich ein Übersetzungsprojekt von mir, weil die ursprüngliche Übersetzung nicht besonders gut gelungen war und die eigentliche Initiatorin des Projekts, Judith Stewart aus Australien, mir das Vertrauen schenkte, es zu überarbeiten. Es war eigentlich auch nur geplant, es als PDF durch die Weiten des Internets zu schicken, doch mein Enthusiasmus und die Tatsache, dass ich an dem Tag, als diese Meditation zeitgleich auf der ganzen Welt stattfand, auf einer Messe war, veranlasste mich dazu, ein Booklet mit integrierter CD (mit Klangschalenhintergrundmusik von Seelenklang Astrid Sarana) zu produzieren. Dieses Booklet wurde nur im Rahmen der Messe und weiterer persönlicher Präsentationen von mir und gegen Spende weitergegeben. Es handelt sich ebenfalls um eine limitierte Auflage und ein paar Stück habe ich noch bei mir zu Hause, falls wer Interesse daran hat, kann er/sie mich gerne kontaktieren.

Die Erdheilungsmeditation ist eine geführte Meditation von ca. 20 Minuten, in welcher nicht nur die Schönheit der Erde dargelegt, sondern – und vor allem – die Notwendigkeit des Schützens von Mutter Erde präsent gemacht wird. Eine Energieübung, die wundervoll angeleitet wird, macht diese Meditation zu etwas ganz Besonderem. Empfohlen für Menschen jeglichen Alters, die Mutter Erde auch auf spirituellem/energetischem Weg unterstützen möchten.

Das Kartenset “Raus aus der Angst, rein ins Vergnügen” entstand 2012/2013 während einer dunklen Phase in meinem Leben, in der ich intensiv mit meinen Ängsten konfrontiert war. Ich nutzte meine kreative Ader zunächst ausschließlich für mich, um meine Ängste für mich sichtbar zu machen und ich wollte sie benennen können. Das führte dann dazu, dass ich im kreativen Tun herausfand, was mich dabei unterstützte, mich tatsächlich mit meinen Ängsten auseinanderzusetzen. Ich entdeckte, dass Angst kein Feind sein muss sondern ein Freund sein kann, wenn man es zulässt. Diese, meine persönlichen Erkenntnisse, fügte ich dann in Bildern zusammen, welche zu Karten mit Worten und dazugehörigen Texten wurden und da ich zu der Zeit zudem intensiv Kontakt mit englischsprachigen Menschen hatte, gestaltete ich das Kartenset zweisprachig, nämlich Deutsch und Englisch. Wer ein solches Set besitzt, ist Inhaber einer wahren Rarität, denn das Set habe ich in Zusammenarbeit mit einem österreichischen Hersteller in limitierter Auflage produziert und es war wenige Monate nach dem Erscheinen ausverkauft.

32 Motivations- und 23 Schattenkarten (welche die jeweilige Angst darstellen) und eine Beschreibung gehören zu diesem Kartenset. Der Nutzer/die Nutzerin des Kartensets wird grundsätzlich dazu motiviert, intuitiv und nach eigenem Gefühl mit den Karten zu arbeiten, doch habe ich eine Methode, wie die Karten genutzt werden können und die ich anfangs für mich selbst so verwendete, beschrieben. Therapeuten, die das Kartenset im Zuge der Arbeit mit ihren Klienten verwenden, haben jedoch – soweit die Feedbacks, die mir zugetragen wurden – immer eine eigene Art und Weise gefunden, wie sie die Karten nutzen. Empfohlen für alle Menschen, die sich bewusst mit ihren Ängsten auseinandersetzen möchten.